Was opfern wir um erfolgreich zu sein?

Viele kennen wahrscheinlich den Satz von Arnold Schwarzenegger: “You can’t climb the ladder of success with your hands in your pockets”. Um erfolgreich zu sein muss man also Gas geben. Auch Dirk Nowitzki sagt, dass vielleicht 10-20% Talent und Glück sind, aber der Großteil, 80% Prozent, ist harte Arbeit. Mit wenigen Ausnahmen wird das jeder erfolgreiche Mensch bestätigen. Doch ist es das wert und was sollten wir für den Erfolg opfern?

“Hustle Culture”

Die sogenannte “Hustle Culture” ist ein Trend, den es vermutlich auch vor dem Wort schon immer gegeben hat. Es ist einfach eine Kultur, in der es nur zählt, sich selbst völlig zu verausgaben und über seine Grenzen zu gehen, um erfolgreich zu werden.

Kaum jemand verkörpert diese “Hustle Culture” so wie Arnold Schwarzenegger.

In seiner berühmten Rede “6 rules for success“, beschreibt er Regel Nummer 5 als die wichtigste Regel: “Work your butt off”. Man muss sich also den Arsch abarbeiten. Die Rede ist wahnsinnig motivierend und eine wirkliche Empfehlung. Es sind absolut keine leeren Worte. Er lebt diese Regeln auch.

Arnold Schwarzenegger trainierte 5-6 Stunden pro Tag, arbeitete als Maurer und nahm am Abend noch Schauspielunterricht. Das zeigt, wie lange der Tag ist, wenn man sich auf die Dinge fokussiert, die einem wichtig sind.

Elon Musk schreibt auch auf Twitter, dass niemand die Welt verändert hat mit einer 40 Stunden Woche. Dem stimme ich vollkommen zu. Doch die Rede von Arnold Schwarzenegger enthält einen Punkt, den ich nicht unterschreiben würde. Er beschreibt, dass nach 6 Stunden Schlaf noch immer 18 Stunden bleiben, um produktiv zu sein. Für jene die 8-9 Stunden schlafen hat er den Rat: “Sleep faster”, also schlaf schneller.

Man kann sicherlich kurzfristig weniger schlafen, aber langfristig ist es essentiell, seine Gesundheit zu priorisieren.

Nie die Gesundheit vergessen

Worauf ich auf keinen Fall verzichten würde ist ausreichend Schlaf und Sport. Ich bin derzeit selbst gerade dabei herauszufinden, wie ich neben einer Vollzeit-Arbeit, die mir enorm Spaß macht und bei der ich viel lerne, auch noch das Doktorat, die Lektoren-Tätigkeit an der Uni und diese Website unter eine Hut bringe. Doch bei Schlaf und Sport einzusparen ist definitiv keine Option.

Wenn sich das nicht mehr ausgeht, ist es das schlicht und einfach nicht wert. Das selbe gilt, wenn keine Zeit mehr für Freunde und Familie bleibt. Denn was hat man von dem Erfolg, wenn man sich mies fühlt, weil man krank ist und niemanden hat mit dem man den Erfolg teilen kann?

Ich gebe Elon Musk recht, dass eine 40 Stunden Woche vermutlich nicht ausreicht, um etwas Großartiges aufzubauen. Doch selbst wenn man sich Zeit für Sport und ausreichend Schlaf nimmt, bleibt noch immer mehr als genug Zeit um Gas zu geben.

Für eine absehbare Zeit ist es sicherlich ok und wichtig, sich mal zurückzuziehen, vielleicht auch weniger zu schlafen und an seine Grenzen zu gehen. So lernst du deine Grenzen kennen und die ruhigeren Zeiten wieder zu schätzen. Doch wenn es so aussieht, als wäre die Situation ein Dauerzustand, dann musst du unbedingt etwas ändern.

Seine Gesundheit für angeblichen Erfolg aufzugeben ist es nie wert. Doch ich sehe die beiden Dinge auch absolut nicht als Widerspruch. Ganz im Gegenteil. Die eine Stunde pro Tag, die du dir für Sport nimmst, bekommst du doppelt und dreifach zurück. Du fühlst dich fitter und bist weit produktiver.

Selbst in den stressigsten Phasen habe ich mir Zeit für Sport genommen. Auch wenn es nur ein Abendspaziergang war, um den Kopf frei zu bekommen. Beweg dich, dafür sind wir gemacht!

Ist Zeit wirklich der limitierende Faktor?

Der Newsletter von James Clear, dem Author von Atomic Habits, schließt immer mit einer Frage ab. Vor kurzem kam eine Frage vor, die mich länger beschäftigte: “What is the limiting factor?”, also “Was ist der limitierende Faktor?”.

Wir sind es gewöhnt zu sagen, das wir zu wenig Zeit haben und sind auch wirklich davon überzeugt. Doch manche Dinge tun wir, obwohl sie uns nicht wichtig sind und uns absolut nichts bringen. Oft auch rein aus einer Gewohnheit heraus, die wir nicht mehr hinterfragen. Zum Beispiel kommen viele von der Arbeit nachhause und schalten instinktiv den Fernseher ein oder legen sich auf die Couch und scrollen durch die sozialen Netzwerke.

Es zählt, was wir jeden Tag machen und deshalb sind Gewohnheiten einer der wichtigsten Faktoren. Man gewöhnt sich unheimlich schnell daran, sich nach der Arbeit oder am Abend mit Netflix oder Instagram zu belohnen. Doch ich spare lieber dort Zeit ein und nehme sie mir für Schlaf und Sport.

Ich bin grundsätzlich kein Gegner der “Hustle Culture” und höre immer noch gerne Gespräche mit Kobe Bryant. Doch in vielen Fällen wird es einfach übertrieben und mit Scheuklappen nur auf geschäftlichen und finanziellen Erfolg minimiert.

Meiner Ansicht nach sollte man, speziell in seinen 20ern, so viel wie möglich machen und auch mal sehen wie viel man sich aufladen kann, bevor man an seine Grenzen stößt. Doch ein großes Ziel sollte auch die Gesundheit sein. Erfolg betrifft nicht nur den geschäftlichen Bereich.

Man sollte sich auch private Ziele setzen wie zum Beispiel einen Handstand lernen, dehnen für einen Spagat, 5km laufen unter 5min/km, etc. Oder man möchte ein Buch pro Woche lesen.

Sport ist auch optimal, um mit Freunden etwas zu unternehmen. Man kann beispielsweise spazieren gehen, gemeinsam trainieren oder Tennis spielen.

Es bringt nichts nur in einem der 5 Lebensbereichen Gas zu geben. Deshalb ist diese Website auch eingeteilt in Persönlichkeit, Gesundheit, Finanzen, Beruf und Beziehungen.

Zwei super Bücher, die beschreiben wie wichtig Schlaf ist und was man für einen erholsamen Schlaf tun kann sind:

Jeder Mensch kann schlafen lernen – Shawn Stevenson

Das große Buch vom Schlaf – Matthew Walker

Abschließend noch ein Zitat von Arnold Schwarzenegger:

“For me life is continuously being hungry. The meaning of life is not simply to exist, to survive, but to move ahead, to go up, to achieve, to conquer.”

Hier eine Bücherliste, falls du auf der Suche nach neuen Büchern bist. Wenn du noch nie Hörbücher probiert hast, kann ich dir das Probeabo von Audible empfehlen. Kostet nichts, ist jederzeit kündbar und du kannst dir das Buch auch nachher noch behalten.

Über eine Anmeldung zum Newsletter würde ich mich enorm freuen.


Beitrag veröffentlicht

von